Mit einem schönen Foto von Kristina: der Bericht zum Saisonstart der 1. Damen.

Leinezeitung: 1. Damen schlägt Kirchweyhe und Brokeloh

Ergänzt: Artikel aus Brokeloher Sicht!

Brokeloh unterliegt Seelze

Und dazu noch der Text aus dem Weser-Kurier aus der Sicht von Kirchweyhe:

Kirchweyhe nun Landesliga-Dritter

Die Tabelle lügt – manchmal

Dennis Schott 20.09.2016 0 Kommentare
Tischtennis © Udo Meissner

Hielt ihr Team gegen Rehburg II auf Siegkurs: Colette Rode. (Udo Meissner)

TTV 2015 Seelze – SV Kirchweyhe 8:5. Die Vorsicht von Martina Nöhren liegt auch darin begründet, dass sich die Gäste gegen die jungen Seelzerinnen mehr, mindestens einen Punkt, ausgerechnet haben. „Dann hätte ich von der Tabelle erstmal ein Foto gemacht, weil wir dann Tabellenführer gewesen wären“, lachte die SVK-Spielerin. Dieser eine Zähler wäre in ihren Augen auch möglich gewesen und könte noch Folgen haben. „Nach Steinbergen, wo wir beim 7:7 unnötigerweise einen Punkt verschenkt haben, haben wir jetzt wieder einen Zähler verpasst. Das sind zwei Punkte, die uns am Ende der Saison noch bitter fehlen könnten“, so Nöhren. Vor allem die Funf-Satz-Spiele gingen vermehrt an den Gastgeber. Insbesondere die Partie von Nöhren gegen Leonarda Mazur verlief dramatisch, da die Kirchweyherin im finalen Durchgang erst mit 14:16 das Nachsehen hatte. Somit behielt Quiping Jia-Sänger als einzige in fünf Fünf-Satz-Spielen die Oberhand.

SV Kirchweyhe – TV Jahn Rehburg II 8:6. Der Sieg hatte zwei entscheidende Faktoren: Zum einen die drei Einzelsiege von Christina Lübben, die im Übrigen auch im Doppel an der Seite von Quiping Jia-Sänger gewann, und zum anderen das finale Einzel, in dem Kirchweyhes Colette Rode die um zwei Poistionen besser angesiedelte Laura Dökel bezwang. „Wir hätten es auch schon früher entscheiden können“, nahm sich Martina Nöhren bei dieser Kritik nicht aus. Sie verlor nach einer 2:0-Sazführung gegen Tatjana Rummel noch mit 12:14 im fünften Durchgang.

||||| Like It 6 Sehr geil! |||||

Wir finden das geil:

GuestGuestGuestGuestGuestIngoIngo